Wirtschaft, Handwerk und Tourismus

Wirtschaft und Handwerk

Neuhausen liegt am Rand Sachsens und am letzten Zipfel des Landkreises, eine ländliche Region. Hier sind Handwerk und Mittelstand daheim.

Unternehmen vor Ort brauchen eine gute Infrastrukur, auch um gute Arbeitsplätze bieten zu können. Dazu gehört z. B. auch der Breitbandausbau und die Versorgung mit schnellem flächendeckenden Mobilfunk.

Damit die sogenannten weißen oder grauen Flecken mit fehlender oder unzureichender Breitbandanbindung verschwinden, haben sich die umliegenden Kommunen zusammengeschlossen, um auch die zentrumsfernen Gebäude in den jeweiligen Orten „an das Kabel" anzuschließen.  Eine Kommune allein hätte es nicht geschafft, da sich keine Firma für den Ausbau gefunden hat - zu klein, zu wenige Anschlüsse und damit nicht attraktiv genug. Aber gemeinsam ist es gelungen! Dieses Projekt muss schnellstmöglich umgesetzt und beendet werden.

Tourismus

Am 01. Mai 2021 startete die erweiterte Testphase der 8000er Blockline, eine Bike-Abenteuer Strecke im Erzgebirge. Dies ist ein Projekt aus einer Kooperation von neun Kommunen aus drei Landkreisen und dem Tourismusverband Erzgebirge. Ein Projekt, das auch auf Initiative der Gewerbetreibenden im Hotel- und Gaststättengewerbe ins Leben gerufen wurde.

Die Strecke kommt aus Richtung Sayda über Neuhausen nach Seiffen und führt vorbei an der Dachsbaude, über den Goldhübel, am Ferienhotel zur Talsperre Rauschenbach und über Cämmerswalde an der Gaststätte „Am Flugzeug“ vorbei, Richtung Rechenberg-Bienenmühle/Holzhau.

Diese Bike-Abenteuer Strecke soll vorrangig junge Familien ansprechen und zum Radfahren animieren.

Durch die orts- und kreisübergreifende Zusammenarbeit ist hier ein Projekt zur Vermarktung unseres Landstriches oberes Erzgebirge geschaffen worden, bei dem die touristischen Highlights jedes Ortes in den Vordergrund gerückt werden. So werden Tagestouristen geworben. Aus Tagestouristen werden Mehrfachübernachtungen- das freut die einheimischen Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe, die hoffentlich bald wieder arbeiten können.

Ich denke, nur so kann hier bei uns Tourismus funktionieren, durch Zusammenarbeit mehrerer Gemeinden kann man das Interesse bei einem breiteren Publikum wecken. Eine solche Zusammenarbeit verteilt die Aufgaben sowie Kosten auf mehrere Schultern.

Andere Landstriche im In- und Ausland machen uns das vor. Aber wir können das auch! Gerade in diesen Tagen, bei denen eher Inlandsurlaub statt Ausland auf der Tagesordnung stehen, müssen attraktive Angebote verfügbar sein.

Ein weiteres gemeinsames Projekt, die Arbeit einer Tourismusmanagerin, wurde durch die Gemeinden Neuhausen, Sayda, Seiffen, Rechenberg-Bienenmühle, Mulda und Dorfchemnitz ins Leben gerufen. Die touristischen Angebote aus allen Orten sollen verlinkt werden um den Bekanntheitsgrad unserer Gegend zu steigern.

Für die Weiterführung dieser Projekte setze ich mich ein.